Home Berufe Bankkaufmann/-frau

Bankkaufmann/-frau

  • Ausbildunsart
    Duale Ausbildung
  • Ausbildungsdauer
    36 Monate
  • Ausbildungsvergütung
    1036€ - 1220€ brutto

Was machen Bankkaufleute?

Am wichtigsten ist die Kundenberatung, allerdings lernst du parallel die Bereiche kennen, die in der Finanzwelt am wichtigsten sind. Dir wird das Know-how rund um Kontoführung und Zahlungsverkehr vermittelt. Außerdem wirst du in die Welt der Vermögens- und Geldanlagen eingearbeitet. Zusätzlich wird dir die Beratung von Kunden zu Privat- und Firmenkrediten erklärt. Bankkaufleute sind also die wichtigsten Ansprechpartner:innen für Kund:innen einer Bank und die erste Anlaufstelle, wenn es um Geld geht.

Wie läuft die Ausbildung ab?

Als Auszubildende:r lernst du in deinem Ausbildungsbetrieb überwiegend, wie man Kundenanliegen aufnimmt und diese Aufträge bearbeitet. Damit wird dir beigebracht, wie man am besten auf die Kunden und ihre Fragen und Wünsche eingeht. Dir wird der Umgang mit den Anliegen und Wünschen der Kunden in Kundengesprächen gezeigt und die Nachbereitung dieser Gespräche. Des Weiteren wird dir beigebracht, wie du Konten eröffnest, diese führst oder auch wieder schließt. Außerdem wird dir vermittelt, wie du die Kund:innen am besten über die Anlage in Aktien, Fonds oder ihre Renten informierst und den Kund:innen die Risiken und Chancen aufzeigst. Auch die Beratung über Finanzierungsmöglichkeiten und Kreditaufnahme gehört zu deinen Aufgaben. Gerade der Umgang und die Erklärung der digitalen Kontonutzung wird ein großer Bestandteil deiner Ausbildung sein. In der Berufsschule erlernst du zusätzliche Kenntnisse in den berufsspezifischen Fächern.

Welche Anforderungen gibt es?

Schulische Anforderungen:

Eine vorgeschriebene Schulbildung gibt es für den Beruf Bankkaufmann/-frau nicht. Bevorzugt werden allerdings Auszubildende mit einer Hochschulreife. Schulfächer, die dir durchaus helfen können, sind ganz klassisch: Deutsch und Mathe. Deutsch hilft dir im alltäglichen Kundenkontakt, wohingegen Mathe bei der Zins- und Prozentrechnung von Vorteil ist. Wirtschaft kann einen Vorteil bei der Analyse von Bilanzkennzahlen darstellen und Englisch ist gerade für den internationalen Kundenkontakt ein sehr wichtiger Aspekt.

Generelle Anforderungen:

Du solltest für diese Art von Ausbildung auf jeden Fall kommunikativ sein, denn du wirst täglich mit der Beratung von Kunden konfrontiert werden. Kunden- und Serviceorientierung ist das A&O für Bankkaufleute. Aus diesem Grund solltest du kommunikationsfähig und konzentriert sein. Kaufmännisches Denken und Verhandlungsgeschick helfen dir im Umgang mit den Anliegen der Kunden.

Was verdienen Bankkaufleute während ihrer Ausbildung?

Deine Ausbildungsvergütung variiert natürlich je nach Unternehmen.

In der Regel liegt das Ausbildungsgehalt von Bankkaufleuten zwischen 1.036 und € 1.110 im ersten Ausbildungsjahr. Im zweiten Ausbildungsjahr liegt die Vergütung zwischen 1.098 und 1.160 € und im dritten Jahr zwischen 1.160 und 1.220 €.

Gehalt nach der Ausbildung

Das durchschnittliche Gehalt im Monat liegt für Bankkaufleute zwischen 2.650 und 3.480€. Das Gehalt hängt natürlich auch vom Arbeitgeber ab.

Berufseinstieg und Perspektiven

Als Bankkaufmann/-frau arbeitest du überwiegend im Büro und am Kundenschalter. Gegebenenfalls werden Termine in anderen Unternehmen stattfinden. Du hast auch  die Möglichkeit dich weiterzubilden und die Karriereleiter weiter hoch zu steigen. Die meisten Azubis werden nach der Ausbildung übernommen. Solltest du nach deiner Ausbildung noch ein Studium absolvieren wollen, dann wäre ein betriebswirtschaftlich orientiertes Studium eine gute Wahl. Dein Schwerpunkt könnte dann zum Beispiel Wirtschaftsinformatik oder Banking & Sales sein.

Ähnliche Ausbildungen

Als Kaufmann für Versicherungen und Finanzen wirst du sehr ähnliche Tätigkeiten übernehmen. Diese Ausbildung steht dem Finanzbereich nahe, ist aber spezialisiert auf Versicherungsfälle. Hierbei erfolgt die Ausbildung sowohl im Innen- als auch im Außendienst. Der große Unterschied zu den Bankkaufleuten liegt hier im Schwerpunkt "Versicherung".