Home Berufe Wirtschaft & Handel Kaufmann/-frau Versicherung und Finanzen

Kaufmann/-frau Versicherung und Finanzen

  • Ausbildungsart
    Duale Ausbildung, ergänzendes Studium möglich
  • Ausbildungsdauer
    3 Jahre
  • Ausbildungsvergütung
    ca. 1.120  Euro im ersten Jahr, ca. 1.195 bis 1.280 Euro im dritten Jahr
  • Erwünschter Schulabschluss
    mittlerer bis höherer Schulabschluss

Wie gestalte ich am besten meine Altersvorsorge, wie finanziere ich am besten eine Immobilie? Wie kann man seine Familie und sich selbst am besten absichern? Wie analysiere ich Chancen und Risiken einer Geldanlage und welche Versicherungen und Finanzprodukte sind für die jeweilige Lebenssituation die optimalen Angebote im Markt? Wenn du diese Themen spannend findest, dann schau dir den Beruf des /der Kaufmanns/-frau für Versicherungen und Finanzanlagen genauer an.

Der/die Kaufmann/-frau - Versicherungen und Finanzanlagen in 5 Sekunden

  • Als Kaufmann/-frau für Versicherungen und Finanzanlagen hast du eine Vielzahl von Aufgaben: Du stellst Versicherungs- und Finanzprodukte vor, analysiert Risiken, ermittelst Schäden und überprüfst Leistungsansprüche, gewinnst Neukunden und betreust Bestandskunden, schließt und verwaltest Verträge. 
  • Im Durchschnitt haben Kaufleute für Versicherungen und Finanzanlagen ein Einstiegsgehalt zwischen 2.500 und 2.800 Euro brutto. 
  • Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, durch Weiterbildungen deine Karriere positiv zu gestalten und in Führungspositionen zu gelangen.

Info: Modernisierung der Ausbildung zum/zur Kaufmann/-frau für Versicherungen und Finanzen

Weil die Digitalisierung das  Versicherungsgewerbe zunehmend beeinflusst und Geschäfts- sowie Arbeitsprozesse grundlegend verändert wurden, wurde die Ausbildung im Beruf Kaufmann/-frau für Versicherungen und Finanzen inhaltlich und strukturell neu geordnet. Der Beruf wird künftig auch als sogenannter Monoberuf ausgebildet, die Fachrichtungen "Finanzberatung" und "Versicherung" wurden damit aufgehoben. Die Berufsbezeichnung änderte sich in Kaufmann/-frau für Versicherungen und Finanzanlagen. Änderungen gab es auch bei den Prüfungsmodalitäten: Die Abschlussprüfung wird künftig in zwei zeitlich getrennten Teilen durchgeführt. Die neue Ausbildungsordnung trat am 01.08.2022 in Kraft.

Was genau macht ein/e Kaufmann/-frau - Versicherungen und Finanzanlagen?

In deiner Ausbildung lernst du beide Richtungen gleichermaßen kennen, erst nach Abschluss wirst du dich auf einen der Bereiche spezialisieren. Das ist von daher sehr gut, dass du dir während deiner Ausbildungszeit darüber klar werden kannst, was dir besser gefällt. 

Bereich Versicherung

Altersvorsorge, Kapitalanlage, Lebensversicherung oder Immobilienfinanzierung: Das sind nur ein paar Tätigkeitsbereiche der Kauffrau für Versicherungen und Finanzanlagen. Denn wie der Name des Berufes schon verrät, hast du es in dieser Branche mit der gesamten Bandbreite der Versicherungs- und Finanzberatung zu tun. Also von der Unfall-, über die Lebens- bis hin zur Hausrats- und Diebstahlversicherung. 

Aber auch betriebliche Altersvorsorge und private Rentenversicherung gehören zu deinem Aufgabenfeld. Dabei berätst du deine Kunden und hilfst ihnen bei der Ermittlung des bestmöglichen Versicherungsschutzes für ihren individuellen Bedarf. Sollte es dann zu einem Versicherungsfall kommen, bist du für die Überprüfung des Schadens und des Leistungsanspruchs zuständig. 

Bereich Finanzanlagen

Im Bereich der Finanzanlagen betreust du Kunden bei Fragen der Altersvorsorge, des Vermögensaufbaus, der Vermögensvermehrung und- erhaltung. Hierfür analysierst du die jeweilige Finanzsituation, ermittelst Bedürfnisse und den individuellen Bedarf an Finanzdienstleistungen für den Kunden und präsentierst die zusammengestellten Angebote.

Ein besonderer Bereich ist die Immobilienfinanzierung. Hierbei berätst du Kunden im Hinblick auf die besten Finanzierungsmöglichkeiten einer Immobilie. Wie viel Eigenkapital ist vorhanden und wie finanziert man den Restbetrag über einen bestmöglichen Kredit? Du überprüfst die Finanzierungsmöglichkeiten, stellst Beispiele bezüglich Zinsen, Laufzeit und Tilgungsraten zusammen und präsentierst in Beratungsgesprächen deine Ergebnisse und Vorschläge. 

Bahnt sich dann ein Vertragsabschluss mit dem Kunden an, bist du für das Aufsetzen des Vertrages beziehungsweise der Verträge zuständig und pflegst diese dann in ein Softwaresystem für die Verwaltung der Verträge ein. Dieses System erleichtert dir die Arbeit, sollten sich die Vertragsbedingungen ändern, Verträge gekündigt oder verlängert werden.

Um das Geschäft am Laufen zu halten, gehört es auch zu deiner Aufgabe, neue Kunden zu akquirieren und bei Interesse erste Beratungstermine zu vereinbaren.

Wo arbeiten Kaufleute für Versicherungen und Finanzanlagen?

Deine Ausbildung und später deinen Beruf findest du zum Beispiel bei Kreditinstituten, Versicherungsgesellschaften und Versicherungsmaklern oder bei Finanzdienstleistungsunternehmen. Du kannst aber auch eine Beschäftigung in Finanzabteilungen in Unternehmen oder in Unternehmensberatung finden.  

Arbeit im Innen- oder Außendienst

Während deiner Arbeit im Innendienst befindest du dich vorwiegend im Büro und arbeitest entweder klassisch am Telefon und Computer oder berätst Kunden in Meeting- und Besprechungsräumen. 

Im Außendienst berätst du Kunden vor Ort in Unternehmen oder privat zu Hause oder bist im Auftrag der Schadensermittlung vor Ort unterwegs.

Was lernen Kaufleute für Versicherungen und Finanzanlagen in der Ausbildung?

Bei der Ausbildung zum Kaufmann für Versicherungen und Finanzanlagen handelt es sich um eine sogenannte duale Ausbildung, das heißt, die Ausbildung findet parallel im Ausbildungsbetrieb und in der Berufsschule statt. 

Wie bereits erwähnt, findet die Ausbildung seit August 2022 als sogenannter Monoberuf statt, das heißt, die Fachrichtungen Versicherung und Finanzberatung werden von Kern- und Wahlqualifikationen ersetzt. Dabei decken die Kernfelder die Grundlagen der Ausbildung ab. Ab dem zweiten Jahr kannst du dann über die Wahlqualifikationen bestimmte Fächer je nach deinem Interessenschwerpunkt wählen. Während deiner betrieblichen Ausbildung zur Kauffrau für Versicherungen und Finanzanlagen lernst du alle Abteilungen deines Ausbildungsbetriebes kennen und bekommst einen tiefen Einblick in die Aufgaben und Prozesse der Büros für Versicherungen beziehungsweise für Finanzdienstleistungen.

Was solltest du für die Ausbildung mitbringen?

Wenn du diese Ausbildung anstrebst, solltest du über ein gewisses kaufmännisches Denken verfügen, sowie Büro- und Verwaltungsaufgaben, aber auch die Arbeit im Außendienst schätzen. Zudem solltest du gut mit Daten und Zahlen umgehen können, kundenorientiert sein und ein gutes Analyse-, Organisations-, Beurteilungsvermögen haben und Spaß an Beratung und Präsentationen mitbringen. 

Kaufleute für Versicherungen und Finanzanlagen brauchen also den Einsatz beider Gehirnhälften: Einen guten Umgang mit Zahlen, Daten und Statistiken zum einen, aber auch eine gute Menschenkenntnis und Kommunikationsfähigkeit. 

Auch digitale Kommunikationstechnik und Bearbeitungssoftware wie Tabellenkalkulations- und Textprogramme wie Microsoft Excel und Word sollten dir nicht fremd sein. 

Schulische Voraussetzungen

Die meisten Betriebe bevorzugen einen mittleren bis höheren Schulabschluss. Mit guten Noten kannst du dich aber auch mit einem Hauptschulabschluss bewerben, denn eine gesetzliche Vorgabe gibt es nicht. In jedem Fall sollten deine Noten in diesen Fächern gut sein:

  • Mathe: Mathematik gehört ganz klar zum Handwerkszeug von Kaufleuten für Versicherungen und Finanzanlagen. Du musst zum Beispiel die Kosten für eine Altersvorsorge oder Lebensversicherung zusammenstellen oder den Finanzbedarf und die Kreditlinie für einen Immobilienerwerb ermitteln.
  • Wirtschaft: Als Auszubildende:r musst du etwa Angebote vergleichen oder Produkt- und Marktanalyse durchführen. Hierbei kommen dir selbstverständlich Kenntnisse in Wirtschaftslehre zugute. Auch Grundkenntnisse im Rechnungswesen sind von Vorteil, um Geschäftsvorgänge zu buchen oder Kalkulationen erstellen zu können.
  • Englisch: Heutzutage sind viele Geschäftsbeziehungen international. Für Kundenkontakte sind Englischkenntnisse sowie ggf. Kenntnisse in weiteren Fremdsprachen wichtig.
  • Deutsch: Für die Bearbeitung z.B. von Verträgen sowie für den schriftlichen und mündlichen Kundenkontakt sind gute Deutschkenntnisse besonders wichtig.

Interessen

Ein gewisses Interesse und eine Leidenschaft für Leistungsbereitschaft, Organisationsfähigkeit und Verantwortungsbewusstsein solltest du mitbringen. Denn schließlich berätst du Menschen in Punkto Sicherheit und Finanzen. 

Soft Skills

Unter Soft Skills versteht man persönliche Eigenschaften, die für einen Beruf von Bedeutung sein können. Soft Skills, die man für die meisten Berufe braucht und auch für dich als angehenden Kaufmann für Versicherungen und Finanzanlagen wichtig sind, wären zum Beispiel Kommunikationsbereitschaft, Sorgfalt und Verantwortungsbewusstsein. Denn schließlich bist du ein vertrauenswürdiger Berater, auf den sich die Kunden verlassen können müssen. 

Zusammengefasst:

  • Schulabschluss: Mittlerer bis höherer Schulabschluss bevorzugt
  • Wichtige Schulfächer: Mathe, Wirtschaft, Englisch, Deutsch 
  • Persönlichkeit: Kommunikativ, sorgfältig, verantwortungsbewusst
  • Eigenschaften: Interesse an Computerarbeit am Schreibtisch aber auch am Umgang mit Kunden und im Außendienst, Organisationstalent 

Wie genau läuft die Ausbildung zur Kauffrau Versicherungen und Finanzanlagen ab?

Wie die meisten Ausbildungsberufe dauert auch diese Ausbildung im Regelfall drei Jahre, bei guten Leistungen kann sie auf zwei oder zweieinhalb Jahre verkürzt werden.

Bei einer dualen Ausbildung gibt es immer schulische Teile, aber auch die Arbeit direkt im Ausbildungsbetrieb. Das heißt, die Ausbildung wird parallel im Ausbildungsbetrieb und in der Berufsschule durchgeführt. Der Berufsschulunterricht findet dann an bestimmten Wochentagen oder in Blockform statt. Du lernst also nicht einfach nur die Theorie, sondern kannst auch alles in der Praxis üben. 

Die ersten zwei Ausbildungsjahre

In den ersten fünfzehn Monaten der betrieblichen Ausbildung lernst du die Grundlagen des Versicherungs- und Finanzgeschäfte kennen. Du lernst, wie du Kunden ganzheitlich berätst und betreust. Insbesondere die Bereiche Hausrats-, Wohngebäude-, Lebens- und Unfallversicherungen aber auch Reiseversicherungen, deren jeweiligen Besonderheiten, die vertraglichen Aspekte, Bearbeitungsprozesse und Arbeitsweisen des Unternehmens, Beratungs- und Verkaufsaktivitäten stehen im Mittelpunkt der praktischen Ausbildung in den ersten beiden Jahren. Diese Inhalte werden dementsprechend durch den Unterricht in der Berufsschule begleitet. Im zweiten Jahr kommen dann die Fächer deiner Wahlqualifikation mit auf den Stundenplan der theoretischen und der praktischen Ausbildung. 

Das dritte Ausbildungsjahr

Im dritten Ausbildungsjahr vertiefst du die Lerninhalte deiner Wahlqualifikationen. Hier stehen insbesondere die fortgeschrittene Beratung von Finanz- und Versicherungsprodukten auf dem Programm. Du lernst aber auch, wie man Geschäftsprozesse steuert oder wie man Markteinflüsse analysiert und beurteilt. 

Beachte: Durch die Ausbildungsneuordnung im August 2022 wurde auch das Prüfungsverfahren neu geregelt. Es gibt keine Zwischenprüfung mehr, sondern eine sogenannte gestreckte Abschlussprüfung. Diese besteht aus zwei zeitlich getrennten Teilen. 

Nach anderthalb Jahren in deiner Ausbildung wartet eine schriftliche Prüfung auf dich. Der zweite Teil deiner Abschlussprüfung besteht dann aus einer mündlichen und einer nochmaligen schriftlichen Prüfung. Aus beiden Teilprüfungen ergibt sich dann deine Abschlussnote.

Nach den drei Jahren bist du dann rundum gut ausgebildet und es wartet ein breiter und abwechslungsreicher Beruf auf dich. Von hier aus erschließt sich dir ein spannendes Berufsfeld mit vielen Weiterbildungs- und Aufstiegsmöglichkeiten.

Wie viel verdient man in der Ausbildung zum Kaufmann für Versicherungen und Finanzanlagen?

Die gute Nachricht zuerst: Die Ausbildung zum/zur Kaufmann/frau Versicherungen und Finanzanlagen gehört zu den bestbezahlten Ausbildungsberufen!

Machst du deine Ausbildung im privaten Versicherungsgewerbe kannst du beispielsweise mit den folgenden monatlichen Bruttovergütung rechnen: 

  1. Ausbildungsjahr: € 1.120
  2. Ausbildungsjahr: € 1.195
  3. Ausbildungsjahr: € 1.280

Berufseinstieg, Gehalt und Perspektiven

Wie in vielen anderen Berufsgruppen gibt es bei den Kaufleuten für Versicherungen und Finanzanlagen einen Fachkräftemangel. Wenn du deine Ausbildung also erfolgreich abschließt, brauchst du dir also keine Gedanken zu machen, ob du hinterher auch einen Job findest. 

Wie viel verdient eine Kauffrau für Versicherungen und Finanzanlagen nach der Ausbildung?

Das Einstiegsgehalt der Kaufleute für Versicherungen und Finanzanlagen kann sich durchaus sehen lassen. Als ausgebildeter Kaufmann für Versicherungen und Finanzanlagen bekommst du als Einstiegsgehalt zwischen 2500 bis 2800 Euro brutto. Im Außendienst können Prämien und Provisionen hinzukommen.

Wie viel du genau verdienen wirst, hängt natürlich auch von der Branche, Größe und des Standorts deines Betriebs ab. Gibt es zum Beispiel einen Manteltarifvertrag für dein Unternehmen, wird dein Gehalt über dem Durchschnitt liegen. 

Je nachdem, in welchem Bundesland du anfängst, kann dein Gehalt natürlich auch anders ausfallen, da es für jedes Land einen eigenen Tarifvertrag gibt. Warum das so ist? Ganz einfach, weil auch die Lebenshaltungskosten wie Miete, Strom oder Lebensmittel überall unterschiedlich sind. 

Karriere machen als Kauffrau für Versicherungen und Finanzanlagen 

Es gibt zahlreiche Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten für ausgebildete Kaufleute für Versicherungen und Finanzanlagen. Hier findest du ein paar Beispiele

Weiterbildung zum Versicherungsbetriebswirt

Das Studium der Versicherungsbetriebswirtschaft ist in Voll- und berufsbegleitend in Teilzeit beziehungsweise als duales Studium möglich. Als Versicherungsbetriebswirte kannst du in leitende Positionen gelangen.   

Weiterbildung zum Betriebswirt für Finanzen und Investment

Staatlich geprüfte:r Betriebswirt:in für Finanzen und Investment ist eine berufliche Weiterbildung an Fachschulen und Fachakademien. Sie dauert in Vollzeit 2 Jahre, in Teilzeit 3-4 Jahre, und führt zu einer staatlichen Abschlussprüfung. Sie ermöglicht die Einnahme einer leitenden Position in Unternehmen der Kreditwirtschaft, wie Banken, Kreditinstitute, Börse und Versicherungsunternehmen.

Weiterbildung zum Versicherungsfachwirt

Die Weiterbildung zum Versicherungsfachwirt hilft dir, die Karriereleiter bis auf die mittlere Fachebene hinaufzuklettern und kann berufsbegleitend absolviert werden.

Weiterbildung zum Fachwirt für Finanzberatung

Wie die Weiterbildung zum Versicherungsfachwirt verhilft dir diese Weiterbildung auf die mittlere Führungsebene in der Finanzberatung eingenommen. Sie ist ebenso berufsbegleitend möglich.

Ähnliche Ausbildungen

Als Bankkaufmann lernst du alles rund um Geldanlagen, Kontoführung und Kredite. In einigen Fällen ähnelt sich die Ausbildung sehr, da beide viel kaufmännisch-verwaltendes Wissen fordern.

Die Ausbildung gefällt dir?

Mehr entdecken auf azubister:

  • Ausbildungsbetriebe

    Sie möchten als Ausbildungsbetrieb hier empfohlen werden, nehmen Sie mit uns Kontakt auf