Home Berufe Maschinen & Metall Schiffsmechaniker/-in

Schiffsmechaniker/-in

  • Ausbildungsart
    Duale Ausbildung
  • Ausbildungsdauer
    36 Monate
  • Ausbildungsvergütung
    etwa 1033€ - 1785€ brutto
  • Erwünschter Schulabschluss
    Hochschulreife

Wie sieht der Arbeitsalltag als Schiffsmechanikerin aus?

Ahoi Matrose! Richtig gehört, früher war dieser Beruf noch unterteilt. Es gab zum einen Matros:innen, sowie Motorenwärter:innen, da die Arbeit an Deck und im Maschinenraum klar getrennt wurde. Seit 1983 wird dieser Beruf als Schiffsmechaniker zusammengefasst. Als Schiffsmechaniker:in arbeitest du an Bord von Schiffen und sorgst dafür, dass alle Maschinen und technischen Anlagen vor, während und nach der Schifffahrt einwandfrei funktionieren. Treten Probleme auf, bist du für das Beheben dieser verantwortlich. Grob lassen sich die Hauptaufgaben in diesem Beruf wie folgt beschreiben: 

  • Kontrollieren der Be- und Entladung,
  • An- und Abmontieren der Gangway
  • Lösen der Leinen beim Ablegen vom Hafen
  • Überwachen des Radarschirms, der Kompassanzeige und der Navigation während der Fahrt
  • Warten, Reparieren und Kontrollieren von Anlagen zur Stromerzeugung, Wasserver- und -entsorgung sowie zum Heizen und Kühlen
  • allgemeine Wartungsarbeiten

Welche Voraussetzungen muss ich erfüllen?

Schulische Voraussetzungen

Rechtlich gibt es für diese Ausbildung keine schulischen Zulassungsvoraussetzungen. Da du als zukünftige/r Schiffsmechaniker:in hauptsächlich auf Schiffen, also auf dem Wasser arbeitest, musst du jedoch eine sogenannte Seediensttauglichkeit nachweisen. In dieser Untersuchung wird getestet, ob du seetauglich bist oder nicht. Kriterien hierfür sind beispielsweise das Hör- und Sehvermögen, der allgemeine Gesundheitszustand, mögliche Vorerkrankungen etc. Dafür füllst du in Ruhe den offiziellen Fragebogen zur Seediensttauglichkeit aus und wirst anschließend von einem Arzt gründlich untersucht.

Interessen

Es ist von Vorteil, wenn du Spaß an handwerklichen Aufgaben hast und darin auch geschickt bist und dich allgemein für Prozesse und Abläufe der Binnenschifffahrt  interessierst.

Softskills

Du solltest zuverlässig und selbstständig sein, denn als Schiffsmechaniker trägst du ein hohes Maß an Verantwortung und musst in brenzligen Situationen sicher und schnell Entscheidungen treffen können. Eine gewisse Teamfähigkeit ist ebenfalls von Vorteil. Außerdem solltest du besser nicht seekrank werden, sonst endest du noch als Wellenbrecher.

Sonstige Voraussetzungen

Arbeitest du das erste Mal auf einem Schiff, musst du zusätzlich eine sogenannte Einführungsausbildung in persönlichen Überlebenstechniken absolvieren, um die eigentlich Ausbildung als Schiffsmechniker:in zu starten.

Wie läuft die Ausbildung ab?

Die Ausbildung zum/zur Schiffsmechaniker:in dauert 3 Jahre und läuft dual ab. Das heißt, dass du zum einen an einer Berufsschule alle theoretischen Grundlagen der Ausbildung erlernst (Blockunterricht) und zum anderen bereits in einem Betrieb aus dieser Branche arbeitest und das Erlernte in die Praxis umsetzt. Während der Ausbildung musst du eine Abschlussprüfung bestehen, die sich in zwei Teile gliedert. Den 1. Teil der Abschlussprüfung legst du frühestens drei Monate vor und spätestens drei Monate nach Ablauf der Hälfte der Ausbildung ab, also ungefähr nach 18 Monaten. Der 2. Teil der Abschlussprüfung erwartet dich zum Ende des dritten Ausbildungsjahres. (Danach ist deine Ausbildung abgeschlossen.)

1. und 2. Ausbildungsjahr

Der theoretische Unterricht in der Berufsschule beinhaltet unter anderem folgende Themen:

  • Herstellen von Bauteilen für Maschinen und Anlagen für Schiffe
  • Maßnahmen der Schiffssicherheit und des Arbeits- und Gesundheitsschutzes
  • Wachdienstliche Aufgaben
  • Umgang mit Ladungsgütern
  • Instandhaltung, Überwachung und Reparatur der schiffstechnischen Systeme

Im Ausbildungsbetrieb läuft alles etwas praktischer ab, da du das Gelernte dort unter Anleitung und mit Hilfe in die Praxis umsetzt. Zusätzlich werden dir wichtige Grundlagen beigebracht, so zum Beispiel:

  • Bearbeiten von Werkstoffen wie beispielsweise Metall
  • Ladungs- und Umschlagstechnik
  • Schiffsbetriebsführung an Deck und bei den Maschinen
  • Wachdienst über und unter Deck
  • Schiffssicherheit hinsichtlich Brandabwehr und Rettung

3. Ausbildungsjahr 

Im dritten und letzten Ausbildungsjahr werden vor allem alle erlernten Grundlagen des 1. und 2. Ausbildungsjahres vertieft. Im Betrieb wird dir nun mehr Verantwortung übergeben und du lernst beispielsweise:

  • Ladungsfürsorge zu leisten
  • Umweltfreundliches, wirtschaftliches und effizientes Betreiben von Schiffstechnischen Systemen
  • Komplexe Rettungs-, Brandabwehr- und Gefahrenabwehrmaßnahmen

Wie oben bereits erwähnt, schließt du deine Ausbildung zum Ende des 3. Ausbildungsjahres mit dem 2. Teil deiner Abschlussprüfung ab.

Wie hoch ist die Ausbildungsvergütung?

Das Ausbildungsgehalt für die Ausbildung als Schiffsmechaniker:in ist durch das Berufsbildungsgesetz über die Mindestvergütung geregelt. Findet die Ausbildung jedoch ausschließlich in schulischer Form statt oder im 1. Ausbildungsjahr in Form eines BGJ (Berufsbildungsjahr) statt, erhältst du leider kein Gehalt.

Die Ausbildungsvergütung sieht im Normalfall wie folgt aus: 

  • 1. Ausbildungsjahr: € 1.046
  • 2. Ausbildungsjahr: € 1.305
  • 3. Ausbildungsjahr: € 1.807

Gehalt nach der Ausbildung zum/zur Schiffsmechaniker:in

Nach abgeschlossener Ausbildung kannst du jedoch mit einem monatlichen Bruttogehalt von ungefähr € 3.939 - € 4.643 rechnen. In dieser sogenannten Bruttoheuer sind pauschalierte Beträge für Nacht- und Sonntagsarbeit, Verköstigung und anderes enthalten.

 

Welche Weiterbildungs- und Karrieremöglichkeiten bieten sich an?

Nach abgeschlossener Berufsausbildung zum Schiffsmechaniker bieten sich Weiterbildungsmöglichkeiten in bestimmten Fachbereichen und auch Trends an. Beispielsweise kannst du Augmented-Reality-Anwendungen für Wartung und Reparatur erlernen und dann später einsetzen. 

Grundsätzliche Weiterbildungen sind aber in folgenden Berufen möglich:

  • Schiffsbetriebstechniker/in
  • Schiffsmaschinist/in
  • Nautiker/in (Fachschule)
  • Kapitän/in - Küstenfischerei
  • Nautische/r Schiffsoff./Kapitän/in - Kleine Hochseefischerei
  • Nautische/r Schiffsoff./Kapitän/in - Große Hochseefischerei

Alternativ oder additiv bietet sich auch ein grundständiges Studium in einem der folgenden drei Fächer an:

  • Nautik
  • Schiffsbetriebstechnik
  • Schiffbau, Meerestechnik

Du kannst dich aber auch als Ausbilder weiterbilden lassen und somit zukünftigen Berufsanwärtern dein Wissen weitergeben.

Die Ausbildung gefällt dir?

Mehr entdecken auf azubister:

  • Ausbildungsbetriebe

    Sie möchten als Ausbildungsbetrieb hier empfohlen werden, nehmen Sie mit uns Kontakt auf