Home Berufe Stadtbauoberinspektor/-in

Stadtbauoberinspektor/-in

  • Ausbildungsart: duales Studium/Vorbereitungsdienst
  • Erwünschter Schulabschluss: Fachhochschulabschluss oder Bachelor in dem Fachgebiet Bauingenieurwesen, Architektur oder Baubetrieb   
  • Ausbildungsdauer: 1 - 2 Jahre
  • Ausbildungsvergütung: Ø 1250,- €

Du hast deinen Fachhochschulabschluss oder Bachelor in dem Fachgebiet Bauingenieurwesen, Architektur oder Baubetrieb in der Tasche und fragst dich jetzt welcher nächste Schritt der beste ist? Dann schau dir den Vorbereitungsdienst zum Stadtbauoberinspektor genauer an. Es erwartet dich ein Duales Studium mit einer breiten Ausbildungspalette rund um den Bau und Erhalt öffentlicher Bauwerke. 

Was macht ein Stadtbauoberinspektor?

Als Anwärter für den Beruf Stadtbauoberinspektor bzw. Stadtbauoberinspektorin bist du Beamter auf Probe, der seinen Vorbereitungsdienst im gehobenen bautechnischen Dienst ableistet. 

Je nach Einsatzfeld bearbeitest du beispielsweise im Stadtplanungsamt städtebauliche Aufgabenstellungen vom Entwurf bis zum fertigen Bebauungsplan. Und du prüfst und berätst in planungsrechtlichen und stadtgestalterischen Belangen. Als Bauaufsichtsbeamter/-in gehört die Prüfung und Beratung eingereichter Bauanträge zu deinem Aufgabenfeld. Im Außendienst überwachst du die Einhaltung der Genehmigungen und Vorschriften. Weitere spannende Aufgabenbereichen warten im Gebäude- oder Verkehrsmanagement auf dich. Beim letzteren bist du etwa mit Planung, Bau und Unterhaltung von Brücken und Bauwerken des öffentlichen Nahverkehrs beschäftigt. Wie du siehst, ist es ein breites Feld an Aufgaben das auf dich wartet. Dies umfasst die Bauplanung, Genehmigungsverfahren -und überwachung aber auch die Leitung und Steuerung öffentlicher Bauprojekte.

Was solltest du für das Duale Studium zum Stadtbauoberinspektor mitbringen?

Um den Vorbereitungsdienst in Form des dualen Studiums anzutreten, brauchst du ein abgeschlossenes Studium an einer Fachhochschule oder einer Gesamthochschule im Fachgebiet Hochbau oder Bauingenieurwesen.

Du musst ferner im Besitz der Deutschen Staatsangehörigkeit sein oder die Staatsangehörigkeit eines anderen Mitgliedstaates der Europäischen Union haben. Alternativ kannst du auch die Staatsangehörigkeit eines anderen Vertragsstaates des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum oder die Staatsangehörigkeit eines Drittstaates besitzen, dem Deutschland und die Europäische Union vertraglich einen entsprechenden Anspruch auf Anerkennung von Berufsqualifikationen eingeräumt haben. Auch gelten die laufbahnrechtlichen Altersgrenzen, etwa nach § 14 des Landesbeamtengesetzes für das Land NRW. Danach darf in das Beamtenverhältnis auf Probe eingestellt werden, wer das 42. Lebensjahr noch nicht vollendet hat.

Wie läuft das Duale Studium zur Stadtbauoberinspektorin ab?

Das Duale Studium zum Stadtbauoberinspektor besteht, wie der Name schon sagt, aus zwei Teilen, der praktischen und der theoretischen Ausbildung. Je nach Bundesland dauert die Ausbildung zwischen ein und zwei Jahren. Im praktischen Teil der Ausbildung durchläufst du verschiedene Stationen der kommunalen Verwaltung. Hier wirst du zum Beispiel im Bauaufsichtsamt, im Stadtplanungsamt, im Amt für Wohnungswesen und im Amt für Gebäudemanagement auf die abschließende Beamten-Laufbahnprüfung sowie deine zukünftigen Aufgaben vorbereitet.

Die theoretische Ausbildung findet im Rahmen eines Einführungs-­ und Abschlusslehrgangs in einem Studieninstitut für Kommunale Verwaltung statt. Die verschiedenen Lehrgängen beinhalten zum größten Teil Bereiche des öffentlichen Rechts: Kommunalverfassungsrecht, Allgemeines Verwaltungs- und Ordnungsrecht sowie Bauplanungs- und Bürgerrecht. Ergänzt wird dies durch Fächer der Verwaltungsbetriebswirtschaft.

Was verdient ein Stadtbauoberinspektor?

Nach erfolgreicher Laufbahnprüfung und entsprechender Eignung wartet eine Übernahme in ein dauerhaftes Beamtenverhältnis. Wie hoch genau dein Einstiegsgehalt ausfällt, ist durch das Bundesbesoldungsgesetz festgelegt.

Hier findest du die sogenannten Erfahrungsstufen, die genau festlegen, wann du wieviel Geld verdienst. Nach dem Studium trittst du in die Besoldungsgruppe A10 und wirst auf der untersten Erfahrungsstufe ca. 2700 Euro brutto im Monat verdienen. Auf Landesebene am Beispiel NRW wirst du ebenfalls auf A10 LBesG NRW einsteigen mit guten Aufstiegschancen in die Besoldungsgruppe A11 LBesG NRW. 

Als Beamter im gehobenen bautechnischen Dienst kannst du die höchste Erfahrungsstufe in der Besoldungsgruppe A13 erreichen, mit einem Gehalt von ca. 4800 bis 5200 Euro. Zu beachten sind in diesem Zusammenhang die vielen Privilegien, die du als Beamter auf Lebenszeit hast, wie etwa Befreiung von der Arbeitslosen- und Pflegeversicherung, verschiedenen Beamtenbeihilfen, Kündigungsverbot, Sonderzahlungen von Weihnachtsgeld und Familienzuschläge.

Wo kann man als Stadtbauoberinspektor arbeiten?

Nach deinem Dualen Studium zum Stadtbauoberinspektor findest du Arbeit in den Bereichen die du schon im praktischen Teil deines Studiums durchlaufen hast. Also etwa bei den Bauaufsichtsbehörden, im Städtischen Gebäude- oder Verkehrsmanagement.

Welche Karrieremöglichkeiten gibt es als Stadtbauoberinspektorin?

Die einzelnen Karriere- und Gehaltsstufen sind nach dem Bundesbesoldungsgesetz und den jeweiligen Landesbesoldungsgesetzen geregelt und beinhalten klare Vorgaben. Diese Vorgaben richten sich nach den oben erwähnten Erfahrungsstufen innerhalb der Besoldungsgruppen des gehobenen Dienstes (A10 bis A13).  Das erreichen der einzelnen Erfahrungsstufen kannst du durch Weiterbildungen und mehr Verantwortungsbereitschaft zeitlich sicherlich etwas beeinflussen. Nach erreichen der Besoldungsgruppe A 13 gibt es noch die Möglichkeit eines vertikalen Laufbahnwechsels vom gehobenen in den höheren Dienst. 

Zusammengefasst: Was muss man für das Duale Studium zur Stadtbauoberinspektorin mitbringen

  • Abgeschlossenes Studium an einer Fachhochschule oder einer Gesamthochschule im Fachgebiet Hochbau oder Bauingenieurwesen 
  • Deutsche Staatsangehörigkeit oder die Staatsangehörigkeit eines anderen Mitgliedstaates der Europäischen Union oder die Staatsangehörigkeit eines anderen Vertragsstaates des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum oder die Staatsangehörigkeit eines Drittstaates, dem Deutschland und die Europäische Union vertraglich einen entsprechenden Anspruch auf Anerkennung von Berufsqualifikationen eingeräumt haben
  • Innerhalb der laufbahnrechtlichen Altersgrenzen (etwa §14 des Landesbeamtengesetzes für das Land NRW)
  • Teamfähigkeit und hohes Verantwortungsbewusstsein

Der Stadtbauoberinspektor in 5 Sekunden

  • Du bist als bautechnischer Beamter in Bauaufsichtsbehörden, im städtischen Gebäude- oder Verkehrsmanagement mit vielfältigen Aufgabe betraut und sorgst dafür, dass beim Bau oder auch beim Unterhalt von öffentlichen Bauten und Anlagen alle rechtlichen Vorgaben eingehalten werden
  • Als Beamter im gehobenen bautechnischen Dienst verdienst du zum Einstieg als Stadtbauoberinspektor ca. 2700 Euro 
  • Der Beamtenstatus bringt eine besonders gute Absicherung und gute Karrieremöglichkeiten mit sich