Wie finde ich den richtigen Beruf für mich?

Junge Frau am Laptop kann sich nicht entscheiden
Den richtigen Beruf finden ist gar nicht so einfach – Foto: Pixabay.com

Mit dem Schulabschluss geht mindestens ein Jahrzehnt des Lernens zu Ende. Hat man zuvor lange auf diesen Tag hingearbeitet, so ist er jetzt nur eine Zwischenstation auf der eigenen Karriereleiter.

Nun geht es darum, den passenden Beruf für sich zu finden und zu ergreifen. Hierbei helfen unterschiedliche Überlegungen. Zunächst muss geklärt werden, ob sich womöglich die eigene Leidenschaft in einen Beruf transferieren lässt. 

Anschließend ist es möglich, einen Berufstest zu absolvieren, Jobmessen zu besuchen oder eine großangelegte Recherche zu verschiedenen Jobs durchzuführen. Ebenfalls sinnvoll ist es, sich mit Berufstätigen über deren Erfahrungen im Job auszutauschen. Sobald genügend Informationen gesammelt sind, kann man in verschiedene Berufe hineinschnuppern.

Herausfinden, wofür man brennt

Wirklichen Erfolg in einem Beruf kann nur jemand haben, der für eine Tätigkeit brennt und diese mit ganzer Leidenschaft ausübt. Wer nur seine Zeit von 8-17 Uhr im Büro absitzt, hat vielleicht das Nötigste zum Leben, echte Begeisterung für den Job wird jedoch niemals aufkommen. Deswegen lohnt es sich bereits während der Schulzeit zu überlegen, für welche Themen und Aufgaben man sich begeistern kann.

Einige sind fasziniert von den Naturwissenschaften und den Experimenten, die im Unterricht durchgeführt werden. Andere interessieren sich für die Geisteswissenschaften und können gar nicht genug Bücher lesen. Wieder andere sind handwerklich begabt und geschickt im Umgang mit Materialien.

Auf der Suche nach dem passenden Beruf sind solche Erfahrungen nützlich. Sie helfen dabei, die potenziellen Berufe einzugrenzen und Themenbereiche zu finden, die einem besonders gut liegen.

Hierbei sollte der Blick über den Tellerrand hinausgehen und nicht auf die Schule beschränkt bleiben. Mit welchen Hobbys und Aktivitäten beschäftigt man sich während der Freizeit? Dies gibt ebenfalls einen guten Eindruck davon, was einem im Leben wichtig ist und wofür man sich dauerhaft begeistern kann.

Einen Berufstest absolvieren

In einigen Fällen ist es gar nicht so leicht, herauszufinden, welcher Weg der richtige ist. Einige Menschen begeistern sich von Geburt an für bestimmte Dinge und wissen daher sehr früh, welchen Beruf sie ergreifen wollen.

Andere halten ihren Schulabschluss in den Händen und haben noch gar keine Vorstellung, was sie mit ihrem Leben anfangen wollen. Für Letztere eignet sich ein Berufstest besonders gut. Mit diesem ist es möglich, die eigenen Interessen auszuloten und herauszufinden, in welchem Tätigkeitsfeld interessante Arbeiten warten.

In einem Berufstest werden ganz unterschiedliche Informationen abgefragt. So geht es beispielsweise darum, ob man gerne theoretisch arbeitet oder lieber praktische Projekte umsetzt. Ebenso wird ausgelotet, ob man bei Arbeiten eher ein Einzelgänger ist oder am liebsten im Team tätig wird.

Des Weiteren geht es darum, ob man gerne mit Maschinen arbeitet oder ob einem der Kontakt zu Kunden wichtig ist. Ausgehend von den bereitgestellten Informationen wird durch den Test eine Auswahl an Jobs ermittelt, die für die betreffende Person vermutlich gut geeignet sind.

Jobmessen besuchen

Jobmessen sind eine gute Möglichkeit, um einen praxisnahen Eindruck von einem Beruf zu bekommen. Hier präsentieren sich unterschiedliche Branchen und Firmen hautnah und bieten Einblicke in den Berufsalltag einer bestimmten Tätigkeit.

Der große Vorteil bei Jobmessen besteht darin, dass die Informationen von einer Person stammen, die in dem jeweiligen Beruf tatsächlich arbeitet. Sie berichtet also nicht nur theoretisch von bestimmten Tätigkeiten, sondern schildert unmittelbar, worauf es bei einem bestimmten Job ankommt.

Als weiterer Vorteil zeigt sich, dass bei einer Jobmesse ganz unterschiedliche Branchen an einem Ort versammelt sind. Interessierte haben somit die Möglichkeit, innerhalb kürzester Zeit mit verschiedenen Unternehmen zu sprechen, sich ganz unterschiedliche Eindrücke einzuholen und beispielsweise Informationen zu Gehalt und Aufstiegschancen abzuklopfen.

Hierdurch fällt es leicht, die einzelnen Berufe miteinander zu vergleichen. Eine gute Übersicht über die aktuellen Messen gibt es hier.

Erster Berufswunsch oder großangelegte Recherche?

Bei der Suche nach einem passenden Job ist immer zu klären, ob man dem ersten Berufswunsch nachgehen oder eine großangelegte Recherche durchführen möchte.

Wer genau weiß, was er beruflich mit seinem Leben anfangen will, muss nicht erst andere Tätigkeiten ausprobieren. Stattdessen ist es sinnvoll, direkt in eine Ausbildung oder ein Studium zu starten und daran zu arbeiten, den eigenen Lebenstraum Wirklichkeit werden zu lassen. 

In einigen Fällen hat man jedoch ein komplett falsches Bild von einem bestimmten Beruf. Wer erst nach Aufnahme einer Ausbildung feststellt, dass er sich für dieses Feld gar nicht interessiert, steht vor großen Problemen. Ins kalte Wasser sollte daher nur springen, wer genau weiß, dass eine bestimmte Tätigkeit das Richtige ist.

Für alle anderen ist es sinnvoll, sich bei einer Recherche mit unterschiedlichen Berufen auseinanderzusetzen. Häufig kommt es vor, dass man so Jobs kennenlernt, von denen man gar nicht wusste, dass es sie gibt. Hierdurch erweitert sich der Horizont und die Auswahl an Karrieremöglichkeiten wächst.

Allerdings muss man darauf achten, in dem großen Pool an Angeboten nicht unterzugehen, und sich relativ frühzeitig auf eine bestimmte Auswahl an potenziell passenden Jobs beschränken.

Sich mit Berufstätigen über deren Erfahrungen austauschen

Praxiserfahrungen sind bei der Suche nach einem bestimmten Job viel wert. Viele Jugendliche sprechen daher mit ihren Eltern über deren Tätigkeiten und die Erfahrungen, die sie bei ihrer Karriere gemacht haben.

Auch im Familien- und Freundeskreis gibt es genügend Möglichkeiten, um sich mit Menschen über deren Beruf auszutauschen. Der große Vorteil hierbei besteht darin, dass diese nicht nur die neutralen Fakten zu einem Beruf kennen, sondern dessen Vor- und Nachteile am eigenen Leib kennengelernt haben.

Sie bieten somit einen authentischen Einblick in einen Beruf, der für Berufseinsteiger und Menschen auf der Suche nach einem passenden Job eine große Hilfe ist.

Auszubildener handwerkt an einem Tisch
Vielleicht ist die handwerkliche Arbeit etwas für dich? – Foto: Pixabay.com

In verschiedene Berufe hineinschnuppern

Neben all diesen theoretischen Informationen ist es sinnvoll, Praxiserfahrungen in bestimmten Jobs zusammen. Am besten ist es, wenn während der Ferien oder parallel zur Schulzeit bereits erste Berufserfahrungen gemacht werden.

Dies ist bei Nebentätigkeiten oder Studentenjobs leicht möglich. Hier können Interessierte in verschiedene Berufsfelder hineinschnuppern und schauen, ob sie sich dafür interessieren.

Nach dem Schulabschluss besteht die Möglichkeit, einige Monate ein Praktikum zu absolvieren oder sich ehrenamtlich in einem Unternehmen zu engagieren. Hierdurch erfahren die Jobsuchenden, welche Anforderungen während einer Tätigkeit an sie gestellt werden und ob sie sich für den jeweiligen Beruf begeistern.

Nach einer Phase des Ausprobierens und des Kennenlernens fällt es dann leichter, Karriereentscheidungen zu treffen und sich für eine Ausbildung oder ein Studium zu entscheiden.