Thema Ratgeber

Soziale Netzwerke und Ausbildung – Achte auf deine Privatsphäre

Mittlerweile gibt es fast niemanden mehr, der facebook & Co. nicht nutzt. Immer mehr Schüler tauschen sich im Internet über soziale Netzwerke aus. Mit dem Smartphone ist man hier immer erreichbar und postet schnell mal das ein oder andere Bild bzw. Statement. In letzter Zeit häufen sich Meldungen, dass facebook-Postings Grund für eine Kündigung oder Abmahnung sind. azubister gibt dir ein paar grundlegende Tipps zum Umgang mit sozialen Netzwerken, damit dir das nicht passiert.

Kündigung wegen facebook-Post

Im Oktober 2012 hatte ein Azubi seinen Arbeitgeber als “Menschenschinder und Ausbeuter” auf facebook bezeichnet. Dies mag auf den ersten Blick recht witzig erscheinen, doch für den Azubi hörte der Spaß spätestens nach Erhalt der fristlosen Kündigung auf. Das Gericht gab dem Arbeitgeber recht und die fristlose Kündigung blieb bestehen. Soziale Netzwerke werden von jungen Leuten immer häufiger benutzt. Smartphones ermöglichen den Zugang 24 Stunden am Tag. Dieser Trend wird natürlich auch von Unternehmer-Seite wahrgenommen. Eine Überprüfung des facebook-Profils eines Bewerbers in Vorbereitung auf ein mögliches Vorstellungsgespräch gehört heute schon zum Standard. Und auch mit einem Ausbildungsvertrag in der Tasche, sollte man auf unbedachte Äußerungen im Internet verzichten.

Auf Privatsphäre-Einstellungen achten

Sich vernetzen und mit Freunden austauschen ist nichts Schlechtes. Du musst trotzdem darauf achten, dass persönliche Dinge auch persönlich bleiben. Mit dem Schritt ins Berufsleben, und deine Bewerbung ist der erste Schritt, musst du mehr Verantwortung übernehmen. Auch für dich selbst. Achte deshalb darauf, dass deine Privatsphäre-Einstellungen bei facebook oder Schüler-VZ richtig sind. Hier kannst du festlegen, wer was sehen kann von dir. Trotz dieser Einstellungen geben wir den Tipp: achte darauf was du postest.

Tipps für den Umgang mit sozialen Netzwerken

Hier ein paar wichtige Punkte beim Umgang auf facebook oder Schüler-VZ:

  • Profilbild zeigt keine anstößigen Inhalte
  • Privatsphäre-Einstellungen sind korrekt
  • Posts und Bilder können nur Freunde sehen
  • Kontaktdaten sind nur für Freunde sichtbar
  • Pinnwand ist nur für Freunde sichtbar
  • Mit persönlichen Daten vorsichtig umgehen
  • Auf anstößige Bilder, Inhalte etc. verzichten
  • Nach jeder Sitzung abmelden

Da sich diese Sicherheitseinstellungen immer wieder ändern und es sehr schwer ist den Überblick zu behalten, empfiehlt es sich, die Einstellungen immer wieder mal zu checken. Bist du dir unsicher, frag deine Freunde. Denk daran: was du einmal ins Internet gestellt hast, ist kaum oder nur sehr schwer wieder zu löschen.